Referenzen

  • LZ
  • Referenzen

Unsere Projekte

Seit über 20 Jahren sind wir hauptsächlich im Großraum Viersen, Mönchengladbach und Düsseldorf aktiv.

Aktuelle Großprojekte

Willich - ehem. Katharinenhospital

Großprojekt 2019:

Erstellung eines Rückbaukonzeptes und der Ausschreibungsunterlagen für den Abbruch eines ehemaligen Krankenhauses mit Schwesternwohnheim.  Rückbau von zwei im Keller integrierten Bunkereinheiten. 

Fachgutachterliche Begleitung und Koordination des Rückbaus.

Abbruchvolumen: ca. 45.750 m³ UBR 

 

Viersen - LVR

Großprojekt 2019:

Erstellung des Rückbaukonzeptes und der Ausschreibungsunterlagen für den Rückbau einer 7-geschossigen Aufnahmeklinik.

Fachgutachterliche Begleitung der Rückbaumaßnahme mit umfangreichen Schadstoffsanierungen. 

 

Bebaute Fläche: 1720 m²

Abbruchvolumen: ca. 35000 m³ UBR

 

Essen - WAZ

Großprojekt 2019:

Koordination und Fachgutachterliche Begleitung für den Rückbau des ehemaligen WAZ-Geländes in Essen im Auftrag der OFB Projektentwicklung GmbH

Der Rückbau umfasst insgesamt 12 Baukörper sowie zwei vorhandene Tiefgaragen.

Bebaute Fläche: ca. 16500 m²
Gesamtrückbauvolumen: ca. 197000 m³ UBR

 

 

MKW-Kernschadensanierung Heinsberg

Großprojekt 2018:

Altlastentechnische Untersuchungen einer Gewerbefläche haben eine Grundwasserverunreinigung mit Kraftstoffen gezeigt. Umfangreiche altlastentechnische Untersuchungen des Bodens und des Grundwassers in den Jahren 2015 und 2016 bestätigten eine nahe gelegene Tankstelle als Schadensursache. 

Nach der Veräußerung des Grundstückes und der Stilllegung der Tankstelle kann nun der Kernschaden durch Bodenaustausch saniert und gleichzeitig eine Wasseraufbereitung durchgeführt werden. 

 

Nettetal, Sanierung eines MKW-Schadens

Sanierungsprojekt 2018:

Nach umfangreichen altlastentechnischen Untersuchungen des Untergrundes wurde der Kernschaden einer MKW-Kontamination eingegrenzt und soll nun durch Bodenaustausch mit gleichzeitiger Wasseraufbereitung saniert werden. 

Hierzu werdennach dem Abbruch der Bestandsgebäude zwei Spundkästen in den Untergrund eingebracht  aus dem anschließend insgesamt ca. 1000 m³ kontaminierter Boden ausgehoben werden. Das eindringende Grundwasser wird durch Sandbettfilter und Aktivkohlefilter geleitet und abgereinigt.